Große Auswahl an Natursteinen

Ihr Natursteinhandel im Ruhrgebiet

Kontaktschlämme

Eine Kontaktschlämme besteht aus zementären Bindemitteln, speziellen Kunststoffzusätzen, Füllstoffen und Zuschlägen. Die Schlämme wird bei der Verlegung von Natursteinplatten und Pflastersteinen im Mittelbett-, Dickbettverfahren, zudem bei der Verlegung auf Drainagemörtel benötigt. Die kunststoffvergütete Haftschlämme ist frost- und tausalzbeständig und damit in der Regel für Böden im Innen- und Außenbereich geeignet. Durch die Schlämmbarkeit ist sie zudem sehr leicht zu verarbeiten.

Die Aufgabe einer zementgebundenen Kontaktschlämme ist es, eine flexible und dennoch stabile Haftbrücke beim Verbund zwischen einem Mörtelbett und Keramikplatten sowie Natursteinplatten herzustellen. Die Kontaktschlämme ist außerdem geeignet für Verbindungen zwischen einem Bettungsmörtel und Pflaster- sowie Plattenbelägen. Sie stellt den nötigen Zusammenhalt zwischen dem Belag und dem Unterbau her.

Produktwelt Kontaktschlämme

Juralith PKS

Material Farbe Abmessungen Ergiebigkeit Verpackung Einheit Menge
Pflasterkontaktschlämme
Grau
25 kg/Sack
ca. 1,5 kg/m² Schicht
25 kg/Sack
Stk.

Vorteile einer Kontaktschlämme

  • Schlämme sorgt für eine stabile Haftbrücke
  • Einfache Verarbeitung durch Schlämmbarkeit
  • Haftbrücke für Verlegemörtel für innen und außen
  • Kunststoffmodifizierte Schlämme ist wasserfest
  • Witterungs- und Frostbeständig
  • Sorgt für eine kraftschlüssige Verbindung

Verarbeitung der Haftschlämme

Haftschlämmen werden in Pulverform je nach Bedarf in einen Kübel mit der erforderlichen Menge Wasser gegeben und mit einem Quirl verrührt, bis eine klumpenfreie Masse mit der geeigneten Konsistenz entstanden ist. Die Mengenangaben können hier je nach Hersteller unterschiedlich ausfallen.

Nach einer kurzen Reifezeit von etwa fünf Minuten wird die Masse noch einmal gründlich durchgemischt.

Anschließend wird die Kontaktschlämme mit einem Quast oder einer Glättkelle vollflächig auf die Pflasterstein- oder Plattenrückseite aufgetragen. Pflastersteine können alternativ auch in die Mörtelschlämme, die sich in einem Kübel befindet, getaucht werden. Unmittelbar darauf werden die Platten bzw. das Pflaster frisch in frisch im Mörtelbett verlegt und mit einem Gummihammer eingeklopft. Frisch in frisch bedeutet, dass der Auftrag mehrerer Schichten des gleichen Materials oder unterschiedlicher Materialien kurz nacheinander erfolgen kann, ohne dass eine Trocknung der vorhergehenden Schicht abgewartet werden muss (Buttering Floating) verfahren.

Damit bei einem drainagefähigen Aufbau die Entwässerung über die Fugen erfolgen kann, sollte darauf geachtet werden, dass in diese keine Schlämme gelangt. Je nach Produkt sollte der Belag innerhalb von 15 – 20 Minuten zusammen mit der entsprechenden Menge Kontaktschlämme verarbeitet werden. Die empfohlene Verarbeitungstemperatur liegt entsprechend den Herstellerangaben meist zwischen 5 °C und 25 °C. Dementsprechend kann bei niedrigen Temperaturen von längeren Aushärtungszeiten ausgegangen werden als bei höheren.

Bei Fragen zur Wirkungsweise und Anwendung von Kontaktschlämmen und zu den unterschiedlichen Produkten beraten Sie die freundlichen und erfahrenen Mitarbeiter vom Natursteinpark Ruhr in Gelsenkirchen gerne.

Pflasterkontaktschlämme JURALITH PKS

Um die Haftung zwischen Pflaster und Bettung weiter zu verbessern, eignet sich der Einsatz der Pflasterkontaktschlämme JURALITH PKS. Die einkomponentige Schlämme sorgt als Haftbrücke für eine kraftschlüssige Verbindung und schafft damit die besten Voraussetzungen für Flächen im Innen- und Außenbereich, die auch einer hohen Beanspruchung standhalten sollen. Das mineralische und kunststoffvergütete Material verfügt über sehr gute Verarbeitungseigenschaften sowie einen hohen Widerstand gegen Frost- und Tausalzbelastung. Die Schlämme eignet sich für zahlreiche unterschiedliche Beläge aus Naturstein, Naturwerkstein, Keramik, Marmor oder Beton.

Einfache Verarbeitung der Pflasterkontaktschlämme JURALITH PKS

25 kg des Bindemittels werden mit etwa 7,5–8,5 l kaltem Leitungswasser zu einer homogenen Masse gemischt. Anschließend wird die Masse mit einem Besen oder einer Bürste auf die Rückseite der zu verlegenden Steine oder Platten geschlämmt oder aber Sie tauchen die Steine in die Schlämme. Die Bettung und die Pflasterkontaktschlämme sollten frisch in frisch verlegt werden.

Weitere Daten und Hinweise lesen Sie bitte im entsprechenden PDF-Datenblatt. Gerne stehen Ihnen die Mitarbeiter von Natursteinpark Ruhr auch für eine Beratung zur Verfügung.

Telefon 0209 / 95 50 90 17 12
Auf Seite bleiben